Jute erklärt - Herstellung & Eigenschaften

Jute erklärt - Herstellung & Eigenschaften

Die luxuriöse Qualität der Jutefasern

Jute stammt ursprünglich aus den Ländern des Mittelmeerraums, kam von dort nach Asien und wird heute besonders in Indien und Bangladesch angebautJute ist eine wichtige Naturfaser für die Herstellung von Juteteppichen, für Verpackungen und für Spezialpapiere. Ihr Anbau basiert auf umweltfreundlichen Techniken; Jutegewebe sind zu 100 % natürlich, biologisch abbaubar, atmungsaktiv und schützen so vor Hitzestau.

Jute - Die Glänzende Faser aus der Natur

Jute ist eine lange, weiche, glänzende Pflanzenfaser, die zu groben, starken Fäden gesponnen werden kann und in Bezug auf die Produktionsmenge und die Vielfalt der Verwendungsmöglichkeiten an zweiter Stelle nach der Baumwolle steht. Zu den häufigsten Verwendungszwecken gehören gewebte Stoffe zum Umwickeln von Rohbaumwollballen, Säcke und Beutel für Getreide, Kartoffeln und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse sowie Segeltuch.

Jute wird auch zur Herstellung von Tauwerk, Teppichen, Läufern, Netzen und Linoleumunterlage verwendet. Jute wird oft als goldene Faser bezeichnet, weil sie ein glänzendes Aussehen hat.

Juteteppiche - Langleblig & zeitlos

Juteteppiche werden aus speziellen Jutefasern hergestellt. Die Oberflächen dieser Teppiche werden mit einer hochpräzisen Verarbeitung von Garnen hergestellt, was die Textur auffallend realistisch macht. Die helle Textur und die verschiedenen Farbnuancen dieses Teppichs machen ihn zu einem sofortigen Blickfang.

Als natürliches Material ist Jute sehr langlebig und resistent gegen Dehnung, Schrumpfung, Feuchtigkeit und Sonnenlicht. Die Fasern der Teppiche haben schall- und wärmedämmende und -regulierende Eigenschaften. Sie bieten hohen Komfort beim im Winter und im Sommer.

Die weichen Fasern halten auch die Luftfeuchtigkeit unter Kontrolle, so dass keine unangenehmen Gerüche durch Schweiß oder Regenwetter entstehen.

 

 

Titelbild von: shutterstock.com – July Ko